Mittwoch, 21. November 2007

"Der Schatten von Thot" von Michael Peinkofer

marwa1 "Der Schatten von Thot" von Michael Peinkofer
(Club Premiere, 448 Seiten)

Kurzbeschreibung:
London, 1883. Ein bestialischer Mörder treibt sein Unwesen in Whitechapel. An jedem Tatort hinterlässt er eine ägyptische Hieroglyphe - das Zeichen für die Gottheit Thot. Um dem Spuk ein Ende zu bereiten, beauftragt die Königin Sarah Kincaid - eine Archäologin, die gemeinsam mit Scottland Yard vor Ort in Ägypten Licht ins Dunkel bringen soll. Doch Sarah ahnt nicht im Entferntesten, dass sie damit in der gefährlichsten Verschwörung des 19. Jahrhunderts gelandet ist. Denn alles hängt zusammen mit dem so genannten »Buch des Thot« - und wer dieses Buch findet, besitzt die größte Kraftquelle der Welt.


Meine Meinung:
Endlich mal wieder ein richtig schöner Archäologie-Roman! Peinkofer schreibt leicht verständlich und man wird von Anfang an gleich in die Geschichte reingesogen. Lediglich der Mittelteil (die Ankunft der Truppe in Ägypten) hat sich meiner Meinung nach etwas lang gezogen und ich musste mich teilweise immer wieder zwingen, das Buch wieder in die Hände zu nehmen. Die Liebesgeschichte hätte etwas tiefer gehen können und ich hätte mir für Sarah eigentlich eine Liebschaft mit Stuart Hayden gewünscht, aber in erster Linie war es ja kein Liebesroman, sondern ein historischer Thriller. Das Ende war dann wieder kurzweiliger und spannend. Ich hatte zwar von Anfang an geahnt, wer der Verräter sein könnte (und lag damit auch richtig), aber trotzdem hat mir das Ende ganz gut gefallen. Vor allem der letzte Satz hat dem Buch nochmal einen kleinen Kick gegeben.
Fazit: Gute Unterhaltung!


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Erster Satz:
Ein Firmament funkelnder Sterne spannte sich über den Häusern und Gassen der Stadt, die sich von den Ufern des Nils bis hinauf zu den Hängen des Djebel Mokattam erstreckten.

Letzter Satz:
Doch für jene, die um die schaurigen Ereignisse wussten, die sich im Winter des Jahres 1883 zugetragen hatten, konnte kein Zweifel daran bestehen, wer es war, der im Londoner East End Angst und Schrecken verbreitete und als Jack the Ripper in die Annalen der Kriminalgeschichte einging.


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Mein Rating: Note31

NinasCorner

Meine Welt der Bücher

Archiv

November 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
10
14
15
16
17
18
19
22
23
24
25
26
27
28
29
 
 
 

Mein SUB:

Ich lese gerade:

Goodsread

2012 Reading Challenge

2012 Reading Challenge
Nina has read 10 books toward her goal of 35 books.
hide

Aktuelle Beiträge

Umzug!
Hallo ihr Lieben! Ich habe mich nun doch entschlossen,...
Ninari - 13. Mrz, 14:23
Leseliste 2011
Januar "Cross Rhodes" von Dustin Rhodes (Biografie) "Black...
Ninari - 12. Mrz, 07:54
Mein SUB
Mein aktualisierter SUB steht momentan bei 79 ungelesenen...
Ninari - 12. Mrz, 07:29
Autoren von A bis Z
Um die Übersicht zu erleichtern, habe ich hier...
Ninari - 20. Nov, 14:49
"Schneemann" von Jo Nesbo
"Schneemann" von Jo Nesbo (Originaltitel: Snomannen,...
Ninari - 20. Nov, 14:48

Awards

Suche

 

Status

Online seit 3839 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Mai, 11:25

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Abenteuer
Autoren A bis Z
Büchertagebuch
Datenschutz
Fakten & Zahlen
Fantasy
Frauenromane
Hist. Romane
Kino
Krimi
Persönliches
Reise & Kultur
Sonstige Romane
Stöckchen
SUB
SUB - Non-Fiction
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren