Dienstag, 15. Januar 2008

"Ein Netz so fein gesponnen" von Barbara von Bellingen

ag "Ein Netz so fein gesponnen" von Barbara von Bellingen
(Heyne Verlag, 286 Seiten)


Kurzbeschreibung:
Frankfurt 1835. Der Frühling hat Einzug gehalten in der Freien Reichsstadt. Überall zeigt sich junges Leben. Auch im Hause des angesehenen Arztes Hans Christoph Faber kündigt sich Nachwuchs an. Doch gerade als Felicitats einem gesunden Mädchen das Leben schenkt, stribt ihrem Gatten ein Kleinkind unter den Händen. Bald schon hat die eigenwillige junge Frau die Strapazen der Geburt vergessen. Die Frühlingssonne lockt zu allerlei Unternehmungen, ein gesellschaftlicher Höhepunkt ist geboten: ein Konzertabend mit dem legendären Pianisten Franz Liszt.
Währenddessen häufen sich in der Familie, die auch den Verlust des zweiten Kindes zu beklagen hat, die Todesfälle. Ein schlechter Stern scheint über dem Haus zu stehen. Nichts Besonderes für die damalige Zeit: Hilflos muss der Arzt oftmals zusehen, wie der Tod Ernte hält. Felicitas jedoch schöpft Verdacht. Und trotz ihrer Mutterpflichten - und auch wenn der Haussegen schief hängt - stellt sie Nachforschungen an.


Meine Meinung:
Dies war jetzt der dritte und leider letzte Roman aus der Felicitas Faber Reihe. Leider hat mich in diesem Buch Felicitas' Naivität und Arroganz (besonders gegenüber ihren Angestellten) ziemlich genervt - vor allem die Geburtsszenen waren kaum auszuhalten. Mag sein, dass die jungen Frauen der höheren Gesellschaft damals wirklich so waren, trotzdem hat die Figur bei mir ein paar Sympathiepunkte eingebüst. Wieder sehr gefallen haben mir die Beschreibungen der damaligen Gesellschaft und des täglichen Lebens.
Gewundert hat mich nur, dass niemand (vor allem nicht die Ärzte) darauf gekommen sind, dass bei den Todesfällen Gift im Spiel sein könnte. Selbst beim damaligen Stand der Medizin sollte das doch keine Schwierigkeit sein, zumal alle Personen bis kurz vor ihrem Tod noch kerngesund waren.
Fazit: Netter historischer Krimi mit Schwächen.

Weitere Romane der Felicitas Faber Reihe:
1. "Der Steinerne Gast"
2. "Wer ohne Schuld ist"


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Erster Satz:
Kätt hatte die schweren Übergardinen aus gestreiften hellgelben Damast zugezogen.

Letzter Satz:
Und dann brachen die Freundinnen in allgemeines Gelächter aus - wie in alten Zeiten.


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Mein Rating: note3

NinasCorner

Meine Welt der Bücher

Archiv

Januar 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 3 
 6 
 9 
11
12
13
14
16
17
18
19
20
22
23
24
25
26
27
30
 
 
 
 

Mein SUB:

Ich lese gerade:

Goodsread

2012 Reading Challenge

2012 Reading Challenge
Nina has read 10 books toward her goal of 35 books.
hide

Aktuelle Beiträge

Umzug!
Hallo ihr Lieben! Ich habe mich nun doch entschlossen,...
Ninari - 13. Mrz, 14:23
Leseliste 2011
Januar "Cross Rhodes" von Dustin Rhodes (Biografie) "Black...
Ninari - 12. Mrz, 07:54
Mein SUB
Mein aktualisierter SUB steht momentan bei 79 ungelesenen...
Ninari - 12. Mrz, 07:29
Autoren von A bis Z
Um die Übersicht zu erleichtern, habe ich hier...
Ninari - 20. Nov, 14:49
"Schneemann" von Jo Nesbo
"Schneemann" von Jo Nesbo (Originaltitel: Snomannen,...
Ninari - 20. Nov, 14:48

Awards

Suche

 

Status

Online seit 3839 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Mai, 11:25

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Abenteuer
Autoren A bis Z
Büchertagebuch
Datenschutz
Fakten & Zahlen
Fantasy
Frauenromane
Hist. Romane
Kino
Krimi
Persönliches
Reise & Kultur
Sonstige Romane
Stöckchen
SUB
SUB - Non-Fiction
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren